Club Geschichte

Der BSA Owners Club Deutschland wurde auf Anregung des englischen Clubs im April 1975 durch Fred Beier gegründet. Der Club fand bei den deutschen Freunden so guten Zuspruch, dass noch im Gründungsjahr fast fünfzig Mitglieder gezählt werden konnten.

Nach Beschluß der Jahreshauptversammlung 2008 haben wir unseren Club mit der Eintragung in der das Vereinsregister des Amtsgerichts Braunschweig am 12.08.2009 in einen eingetragenen Verein umgewandelt.

Sinn und Zweck der Clubbildung war und ist es, deutsche BSA-Fahrer in einer ungezwungenen Form zusammenzuführen. Ebenso wie der Mutterclub in England wollen wir die Pflege, die Erhaltung, die Restaurierung und den Spass am Fahren der BSA-Motorräder erleichtern.

Bei der Teilnahme an Motorradfahrer-Treffen und clubinternen Treffen, sowie Rallyes im ganzen Bundesgebiet und angrenzenden Ländern können Meinungen, Ideen, Wünsche, technische Tips und Probleme mit anderen BSA-Fahrern besprochen werden. Die Treffen werden so festgelegt, dass es jedem Mitglied einmal möglich sein sollte, ohne unzumutbare Anreise zum Clubtreffen zu kommen. Die Teilnahme an diesem Treffen sollte möglichst auf einer BSA erfolgen.

Es wird eine unabhängige und kameradschaftliche Verbindung zum Mutterclub in England und anderen internationalen BSA Clubs unterhalten. Auch hierdurch ergeben sich vielseitige Möglichkeiten der Ersatzteilbeschaffung. Viele Clubfreunde unterhalten mit englischen Freunden eine Partnerschaft (eventuell gleiches BSA-Modell).

Kommentieren nicht mehr möglich.

  • Info

    Die Treffensaison hat begonnen!